L 20/156 - Aufhebung der Maskenpflicht

L 20/156 - Aufhebung der Maskenpflicht

Beitragvon Moderator » Mi 6. Mai 2020, 12:49

Herr Niko Krause hat nachstehende Petition eingereicht:

Durch eine Mundschutzpflicht lässt sich die Infektionsrate nicht effektiv verlangsamen, stattdessen werden dadurch effektivere Maßnahmen wie Social Distancing, Abstandhalten, Handhygiene und Nies-/Hustetikette vernachlässigt. Bei falscher Benutzung sind die Masken sogar kontraproduktiv. Werden die Masken über einen längeren Zeitraum getragen (z.B. in Bus und Bahn auf dem Weg von/zur Arbeit) werden sie feucht und unbequem, man fasst sich dadurch ins Gesicht, was die Schutzwirkung minimiert.

Eine Maskenpflicht impliziert, dass es das A und O zur Bekämpfung von Covid-19 wäre, aber das ist es nicht. Das A und O sind Social Distancing, Abstand halten, Handhygiene und Nies-/Hustetikette. Die Begründung des RKI, jetzt allen Menschen einen Mundschutz zu empfehlen, weil eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus u.U. erst nach einiger Zeit - wenn überhaupt - Symptome zeigt ist nicht nachvollziehbar, da dieser Umstand bereits zuvor bekannt war.

Schutzmasken vermitteln eine falsche Sicherheit, die sie nicht gewährleisten. Der Zeitpunkt der Einführung parallel zu zahlreichen Lockerungen verstärkt diesen Eindruck, weil es so aussieht, dass die Bedeckung von Nase und Mund ausgleichen könnte, dass die Menschen jetzt wieder etwas mehr soziale Kontakte haben können, was aber nicht der Fall ist. Zuguterletzt soll erwähnt werden, dass die Reduzierung der Fallzahlen seit Anfang/Mitte März ohne Maskenpflicht funktioniert hat.

Aus den zuvor genannten Gründen sollte die Verpflichtung zur Bedeckung von Mund und Nase im Einzelhandel und ÖPNV aufgehoben werden.
Moderator
 
Beiträge: 621
Registriert: Di 27. Okt 2009, 09:20

Zurück zu Petitionen in der Mitzeichnungsfrist

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast