S 20/48 - Unterquerung Flughafen

S 20/48 - Unterquerung Flughafen

Beitragvon Moderator » Mo 18. Nov 2019, 11:47

Herr Rainer Hauke Heuer hat nachstehende Petition eingereicht:


Sehr geehrte Damen und Herren,

die Verkehrswende ist unser aller Anliegen. Doch auch wenn es zunächst widersinnig erscheint, kann auch der Bau neuer Straßen Teil der Verkehrwende sein - abhängig vom Verlauf, der Ausstattung und gegebenenfalls einer Mautpflicht - wenn dadurch Wohnquartiere von Verkehren befreit werden und wenn durch ein solches Vorhaben der ÖPNV profitiert.

Vor diesem Hintergrund erscheint es mir sinnvoll zu sein, mindesten eine Unterquerung (besser zwei) der Start- und Landebahn des Flughafens Bremen herzustellen, mit dem Ziel die Barrierefunktion des Flughafengeländes aufzubrechen und Verkehren aus dem südlichen Umland große Umwege um das Flughafengelände herum zu ersparen, aus denen sich Belastungen für die Mitmenschen in den betroffenen Quartieren ergeben.

Mit dieser Petition soll die Bürgerschaft aufgefordert werden, zwei Unterquerungen des Flughafens, in zwei voneinander getrennten Verfahren zu betrachten und zu beschließen, die nachfolgend grob beschrieben werden:

1. Unterquerung (nachrangig):
Schaffung einer Straßenverbindung zwischen der Kladdinger Straße und der Hanna-Kunath-Straße.
Ziel: Entlastung der Norderländer Straße von den massiven Pendlerverkehren. Führung einer Buslinie von Stuhr kommend, über den Flughafen, in die Bremer Stadtmitte und weiter zur Universität.

2. Unterquerung (sie wäre die komplexeste, teuerste, aber raumplanerisch sinnvollste):
Schaffung einer Verbindung zwischen dem Flughafendamm/Flughafenallee und der projektierten B6n.

Diese Unterquerung soll errichtet werden für Fahrradverkehr und vorrangig für den ÖPNV. Eine etwaige Verbindung für den MIV sollte für die Strecke mautpflichtig sein.

Ziel: Aufhebung der Barrierewirkung des Flughafengeländes und Öffnung der Stadt zum südlichen Umland, Reduzierung der Pendlerverkehre durch Schaffung einer schnellen und direkten Stadtbahnverbindung und ggf. Erschließung eines neuen Gewerbegebietes "Airport-Stadt Südost" (gemäß Vorschlag SPD aus 2018).

Genauer:
Verlängerung der Linie 6 über den Flughafen hinaus, zur Anbindung des Ochtumparks und der Orte im südlichen Umland.
Streckenführung ab Brinkum auf der Trasse der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn (BTE), bis Bahnhof Weyhe zur Schaffung einer Verknüpfung mit dem Regio-S-Bahn-Netz.

Es ist davon auszugehen, dass im südlichen Umland eine große Anzahl von Menschen lebt, die vom ÖPNV durch zu lange Wege und Fahrzeiten abgehalten wird. Es ist sogar wahrscheinlich, dass ein nicht unerheblicher Teil in der Airport-Stadt arbeitet und so eine Direktverbindung erhält.
Bei Zulassung des MIV: Anschluss des neuen Gewerbegebietes Airport-Stadt Südost an die übrige Arport-Stadt.

Die Unterquerung der Start- und Landebahn wäre ein Signal für den Standort Airport-Stadt und für ganz Bremen. Sie wäre ein Zeichen für den ÖPNV und die Verkehrswende.

Die Vorschläge sollen von der Bürgerschaft, bzw. in der Folge von den zuständigen Stellen geprüft werden, die Finanzierung in Zusammenspiel mit den kommunalen Partnern des Umlandes, des Landes Niedersachsen, dem Bund und der EU organisiert und realisiert werden.
Moderator
 
Beiträge: 556
Registriert: Di 27. Okt 2009, 09:20

Zurück zu Petitionen in der Mitzeichnungsfrist

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast