S 19/238 - Fütterverbot für verwilderte Tauben

S 19/238 - Fütterverbot für verwilderte Tauben

Beitragvon Moderator » Do 4. Mai 2017, 08:32

Herr Matthias Söhnel hat nachstehende Petition eingereicht:

"Fütterverbot für verwilderte Haustauben (Stadttauben) in Bremen
----------------------------------------------------------------------
§ 14 Fütterung von Tauben:
Es ist verboten, Wildtauben, verwilderte Haustauben oder Möwen zu füttern.
Zitat aus dem: „Ortsgesetz über die öffentliche Ordnung in der Stadt Bremerhaven“.

Meine Eingabe:
Bitte diesen § 14 in das „Ortsgesetz über die öffentliche Ordnung Bremen“ übernehmen.

Seit Monaten werden an mehreren Stellen im Innenstadtbereich von Bremen „verwilderte Haustauben“ (Stadttauben) regelmäßig täglich mit Unmengen an Körnern gefüttert.

Somit werden auch Ratten, Mäuse und andere Tiere zwangsläufig angelockt und mitgefüttert.

Die Polizei hat dagegen keine Handhabe (ich habe mit mehreren Polizeibeamten gesprochen), hätte dann aber die Möglichkeit, gegen die Fütterei vorzugehen.

Dass verwilderte Haustauben Krankheiten übertragen, ist bekannt.
Dass Ende 2016 die Vogelgrippe in und rund um Bremen von diesen verwilderten Haustauben verursacht wurde, liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Verwilderte Haustauben und Ratten fressen gemeinsam an der selben Futterstelle.
Verwilderte Haustauben sollten ebensowenig gefüttert werden wie Ratten."
Moderator
 
Beiträge: 797
Registriert: Di 27. Okt 2009, 09:20

Re: S 19/238 - Fütterverbot für verwilderte Tauben

Beitragvon Stadttaube » Sa 20. Mai 2017, 08:49

Liebe Mitmenschen,

ich muss sagen ich finde es mehr als traurig, dass versucht wird ein Fütterungsverbot gegen verwilderte HAUStauben zu erwirken. Diese armen Geschöpfe können in der Innenstadt niemals ein artgerechtes Futter finden und ernähren sich von Müll, Erbrochenem, Kaugummis und anderem Unrat der von den Menschen unachtsam auf die Straße geworfen wird, wenn sie nicht artgerecht gefüttert werden.
Wer sich von Müll ernährt wird früher oder später krank, das steht außer Frage. Viele Tauben leiden bereits jetzt (trotz des Körnerfutters, welches von Aktiven an einigen Stellen in der Innenstadt ausgelegt wird) an Mangelernährung. Ich selbst habe schon des öfteren erschöpfte Tauben, welche vom Stadttaubenprojekt gesichert wurden, aufgenommen und gesund gepflegt und es ist erschreckend wie dürr diese Tiere sind.
Es ist nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar diese (ich betone) HAUStauben vorsätzlich hungern zu lassen, wenn es Menschen gibt, die sie versorgen können. Wie schon erwähnt handelt es sich bei den Stadttauben nicht um Wildvögel. Sie sind ehemalige Haustiere und deren Nachkommen. Sie sind nicht in der Lage sich ihr artgerechtes Futter selbst zu beschaffen, da sie im Gegensatz zu zB. Ringel- oder Türkentauben reine Körnerfresser sind. Außerdem sind sie Standorttreu, was bedeutet, dass sie nicht aus der Stadt fliegen um sich ihr Futter auf Feldern und Wiesen zu beschaffen. Sie halten sich im Umkreis weniger 100 Meter um ihren Schlaf- und Nistplatz auf.
Sollte es in der Innenstadt betreute Taubenschläge geben, wo die Tiere artgerecht versorgt werden sowie ein Austausch der Gelege gegen zb. Gipsatrappen stattfindet ist ein Fütterungsverbot durchaus anwendbar. Nach meinem Wissen gibt es aber keine scholche Einrichtungen. Somit müssen die Tiere auch weiterhin von Aktiven Mitmenschen an festen Futterstellen versorgt werden um Krankheiten vorzubeugen.

Ich bitte sie in dieser Sache eine humane Entscheidung zu treffen.
Stadttaube
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 20. Mai 2017, 08:13

Re: S 19/238 - Fütterverbot für verwilderte Tauben

Beitragvon NasdaWolff1987 » Mo 22. Mai 2017, 08:57

Ich bin schockiert!
Stadttauben sind vielleicht verwildert aber immer noch HAUSTIERE und verhalten sich auch so! Das heißt, Stadttauben fressen Körner und keine Pommes oder Kuchen, das tun sie nur aus dem Hunger heraus. Die Population richtet sich NICHT nach dem Nahrungsangebot, je weniger Fressen je mehr Nachwuchs (wie bei Hühnern im übrigen auch!). Stadttauben haben einen angezüchteten Brutzwang und sie brüten ursprünglich in Felsen, deshalb der Bezug zu den Häusern.
Es ist zudem wissenschaftlich belegt, dass der Kot nicht das Mauerwerk angreift und Tauben übertragen auch keine Krankheiten!
Ich finde es gut, dass es offensichtlich Menschen gibt, die die Verantwortung der Züchter übernehmen, denn die Taubenzüchter lassen jedes Jahr unmengen an Tauben frei die in den Städten stranden. Zu sehen an der Beringung.
Im übrigen finde ich den menschengemachten Müll in der Stadt bedenklicher was die Ratten an geht.
NasdaWolff1987
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 22. Mai 2017, 08:32


Zurück zu Petitionen in der parlamentarischen Beratung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste