L 20/288 - Anregungen zur Verbesserung der Beihilfe

L 20/288 - Anregungen zur Verbesserung der Beihilfe

Beitragvon Moderator » Fr 22. Jan 2021, 14:22

Herr Joachim Kussin hat nachstehende Petition eingereicht:

Sehr geehrte Damen und Herren !

Zur Beihilfe möchte ich 2 Punkte als Petition einreichen:
1) Ich als Pensionär habe das Problem, dass ich nie über Änderungen in der Beihilfe unterrichtet informiert werde. Wenn ich z.B. die Änderung des Dazuverdienstes meiner Ehefrau zum Juli 2019 (von 10000 auf 12000 erfahren hätte, dann hätte sie, die als Förderlehrerin für das Jugenamt arbeitet, 1 Schüler mehr betreuen können. Diese Änderung habe ich rein zufällig Anfang dieses Jahres erfahren.
Das ist für mich auch ein Verstoß gegen die Fürsorgepflicht und Informationspflicht gerade bei Pensionären. Mein Vorschlag ist: Ich denke mal, dass sie zweimal im Jahr Änderungen bei der Beihilfe vornehmen. Legen Sie dann diese Änderungen doch einfach der monatlichen Abrechnung bei, die jeder Pensionär bekommt.
2) Ich habe eine Idee für Einsparungen: von jedem Rezept behalten sie einfach 6 Euro ein
egal wie teuer das Medikament ist. Mein Vorschlag: Bei Blutdruckmitteln, Schmerzmitteln usw. gibt es doch viele gleich wirkende, aber preislich sehr unterschiedlich teure Medikamente (teilweise über das doppelte). Wenn Sie nun für das billigste Medikament in der Kategorie keine 6 Euro abziehen würden, dann dürften viele Beihilfeberechtigte auf die Idee kommen, das zu nehmen, was für die Beihilfestelle Einiges an Einsparungen bringen würde. Das wäre eine typische win-win Situation.

Mit den besten Wünschen für ein hoffentlich besseres 2021 und herzliche Grüßen.
Bleiben Sie vor allem gesund Joachim Kussin
Moderator
 
Beiträge: 863
Registriert: Di 27. Okt 2009, 09:20

Zurück zu Petitionen in der parlamentarischen Beratung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast