S 20/87 - Schaffung eines Vegesacker Sandstrandes

S 20/87 - Schaffung eines Vegesacker Sandstrandes

Beitragvon Moderator » Fr 15. Mai 2020, 11:58

Herr Heiko Jacobi hat nachstehende Petition eingereicht:

Vegesacker Sandstrand oder mit einem Fuß am Weserwasser
Der Petitionsausschuss möge beschließen, die Voraussetzungen zu schaffen, um den unten dargestellten Vegesacker Sandstrand vorbehaltlos in den Bebauungsplan 1550 Weserstraße und den damit verbundenen Landschaftspflegrerischen Begleitplan einfließen zu lassen. So könnten Umsetzung und Gestaltung vor Beginn der geplanten Baumaßnahme festgeschrieben und öffentliche Mittel zweckgebunden in den Haushalt eingestellt werden.
Begründung:
In der nächsten öffentlichen Beiratssitzung Vegesack soll der Beirat eine Stellungnahme als Träger öffentlicher Belange zum Bebauungsplan abgeben.
Ebenfalls soll der Landschaftspflegerische Begleitplan vorgestellt werden.
Geplant ist, auf dem Grundstück der ehemaligen Vulkan-Verwaltung an der Weserstraße/Ecke Schulkenstraße zwei Neubauten zu errichten.

Vegesacker Sandstrand Bremen 2020

Nahe dem Schlepper „Regina“ könnte auf den Grünbereich Sand aufgeschüttet werden, um den ehemaligen Vegesacker Sandstrand am Ende der Vegesacker Strandpromenade nachzuempfinden.
(Link entfernt)

Das würde am Ende der Maritimen Meile eine weitere Attraktion für Jung und Alt mit möglichen Ruhebereichen bedeuten. So könnte sich die Frequenz, auch durch Auswärtige, erhöhen, was auch den Kaufleuten in der Vegesacker Innenstadt zugute käme.

Spundwände oder Betonblöcke bis zum Parkplatz vor der „Regina“ sollen dafür sorgen, dass der aufgeschüttete Sand dem Hochwasser standhält. Diese könnten zugleich als Sitzgelegenheit dienen. Ferner sollten die Besucher die Möglichkeit haben, die Füße ins Wasser zu halten, um den Vegesacker Sandstrand authentisch zu erleben. Realisieren ließe sich das mit automatischen Wasser-Pumpen oder Schwengelpumpen, sowie einer Rinne aus rostfreien Material nachempfundener flachen Gewässerführung und somit auch einer Spielmöglichkeit für die Kleinen.

Weiterhin sollte das Projekt um ein Beachvollyballfeld sowie um unkaputtbare Liegestühle, Bänke und Stühle ergänzt werden. Eine Calesthnics-Anlage am Ende der Grünfläche wäre ein weiteres Highlight für alle Sportbegeisterten und würde eine Verbindung zum Stadtgarten herstellen. Nachdem die WFB aus statischen Gründen die so genannten „Liebesschlösser“ an der Brücke über dem Museums-haven entfernen musste, könnte man am Sandstrand eine kleinere Brücke errichten und den Liebenden wieder einen Platz für diese Schlösser anbieten.

Ziel ist es auch, den gastronomischen Betrieb der Gläsernen Werft durch einen Betreiber wieder aufzunehmen. Dieser könnte nicht nur Speisen und Getränke anbieten, sondern den Nutzern des Sandstrandes auch Sanitäranlagen zur Verfügung stellen.
(Link entfernt)
Moderator
 
Beiträge: 698
Registriert: Di 27. Okt 2009, 09:20

Re: S 20/87 - Schaffung eines Vegesacker Sandstrandes

Beitragvon apotheke.frank » Fr 15. Mai 2020, 17:08

Hallo,
ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das aussehen soll ?
Hoch oben über der Weser hinter der Spundwand einen Sandstrand und ein künstlicher Zulauf durch Pumpen ?
Gerade Sandstrände laden leider die Hundebesitzer ein, ihre Vierbeiner dort ihr Geschäft erledigen zu lassen ! Wer überwacht das, damit eben nicht unsere Kinder dort mit Hundekot spielen ? Auf den Wiesen sieht man es ja schon heute !
Wer wartet und pflegt die Pumpen ?
Wer reinigt den Sandstrand, weil ja schon heute so viele Idioten ihre Pizzakartons nicht im Mülleimer entsorgen können oder die Bierflaschen so schon rumliegen. Und dann kaputte Bierflaschen dort, wo Kinder spielen sollen oder man Barfuß geht ?
Ein Beachvolleyballfeld mit Netz oder Stahlkonstruktion ? Wenn Netz, dann wird es ohne Pflege und Netzentspannung nicht funktionieren, dann ist es alsbald defekt (eigene Erfahrung als Volleyballer). Mit Stahlkonstruktion wird sich niemand dort aufhalten, um zu spielen. Verletzungsgefahr zu hoch.

Ansonsten ist ja die Idee eine feine Sache, aber leider hier in Vegesack nicht umsetzbar.
Wir haben schon heute in der Lindenstrasse so viel Müll und schlecht gepflegte Grünflächen, Radwege und Fußwege. Und genug Menschen, die leider keinen Anstand oder zumindest Grips besitzen, ihren Müll an den Tagen vor die Tür zu stellen, wenn er denn auch abgeholt wird und nicht schon 1 oder 2 Wochen vorher. Das Ordnungsamt reagiert erwartungsgemäß darauf nicht und sitzt es einfach aus. Geparkt wird auch überall, Hauptsache es ist irgendwie Platz mit dem dicken SUV. Behinderung anderer eingeschlossen.

Solange also niemand wenigstens versucht, seine Umgebung einigermassen reinlich und ordentlich zu halten und auch unsere lieben Behörden kein Interesse daran haben, den Bürgern zuzuhören und sie bei ihren kleinen Problemen zu helfen und Bremen nicht mal genug Geld hat, um ausserhalb des Stadtgartens eine saubere und ansehnliche Umgebung herzustellen, halte ich dieses Vorhaben wie bereits gesagt für nicht umsetzbar. Wer am Sonntag mal Brötchen holt und über den Sedanplatz geht, weiß wovon ich spreche. Und von unseren Umweltscouts habe ich auch lange nichts mehr gesehen. Schade.
apotheke.frank
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 15. Mai 2020, 16:35


Zurück zu Petitionen in der parlamentarischen Beratung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast