Seite 1 von 1

S 19/390 - Schaffung zweier Poller in einem

BeitragVerfasst: Fr 9. Nov 2018, 13:08
von Moderator
Herr Stefan Schwerdtfeger hat nachstehende Petition eingereicht:


Ich bitte die Bremische Bürgerschaft, dass sie beschließen möge:

A) Entweder den Versorgungsweg der Bahn zwischen der Schragestraße und dem Schwarzen Weg durch zwei Poller im Asphalt, von der Schragestraße her auf Höhe des Stellwerks, zu blockieren. Die Poller dürfen nicht mehr als 1,8m auseinander stehen, damit der Weg von Transportern oder Autos mit breiten Anhängern nicht durchfahren werden kann.

Oder:

B) Dafür zu sorgen, dass die Polizei häufige Verkehrskontrollen auf diesem Weg zu jeder Tages- und Nachtzeit durchführt.

Bei der Variante A) könnte rechts neben dem Stellwerksgebäude ein weiter Parkplatz für Bahnbeschäftigte eingerichtet werden. Die jetzige Schranke bei der Pferdeweide ist jedoch völlig sinnfrei.

Gründe:
Dieser Weg ist eigentlich für den Pkw- und Lkw-Verkehr gesperrt. Aus Gründen der Bequemlichkeit oder auch aus organisatorischen Gründen wird die Schranke bei der Pferdeweide jedoch nie geschlossen.
Dies hat dazu geführt, dass dieser Weg als Schleichweg und Abkürzung zwischen Gröpelingen und Oslebshausen bzw. Walle oder Findorff genutzt wird. Damit kann man dem quälendem Verkehr auf der Oslebshauser Heerstraße und der Gröpelinger Heerstraße mit einer großen Zeitersparnis ausweichen. An einem Donnerstag Nachmittag stellte ich fest, dass der weg mit etwa einem Kraftfahrzeug pro zwei Minuten frequentiert wird.

Ich finde eine Entlastung der Gröpelinger Heerstrasße und der Oslebshauser Herrstraße grundsätzlich sinnvoll, allerdings ist der Versorgungsweg zu schmal asphaltiert für den öffentlichen Kraftfahrzeugverkehr. Außerdem kann ich sehr gut nachvollziehen, wenn man bei der Fahrt von Walle zur Autobahnauffahrt Oslebshausen zehn Minuten Zeit sparen möchte, allerdings führt dies regelmäßig zu Konflikten zwischen Fußgängern bzw. Fahrradfahrern und Kraftwagenfahrern . Kraftwagenfahrer werden Lautstark auf ihr Vergehen hingewiesen und diese antworten mitunter auch nicht gelassen. Letztlich sind allerdings die Fahrradfahrer und die Fußgänger hier im Recht und müssen sich den Weg nicht mit Autos oder Transportfahrzeugen teilen. Der Zorn vieler Fußgänger und Fahrradfahrer ist umso berechtigter, als dass kaum ein Auto oder Transporter hier mit angepasstem Tempo (10 bis 20 km/h) fährt.

Ein weiterer Grund für meine Bitte an die Bremische Bürgerschaft liegt aber auch darin, dass dieser Weg als illegale Müllkippe benutzt wird. Hier werden am Weg, im Entwässerungsgraben oder im Gebüsch einzelne Mülltüten und Müllsäcke aber auch Sperrmüll, Autoreifen und Sondermll entsorgt. Es lässt sich anhand der Müllmengen an den einzelnen Abladepunkten erkennen, dass hier teilweise sogar mit einem Transporter oder Anhänger mitunter bis ans gebüsch herangefahren wurde, um sich dann des Mülls schnell, umstandslos und kostenfrei zu entledigen. Dabei haben die Delinquenten die Gewissheit, dass sie nicht erwischt werden, weil die Polizei wenn überhaupt einmal täglich im Hellen diesen Weg abfährt. Von mir gemachte Fotos zur Vermüllung werden Ihnen per E-Mail als Anlage zu dieser Petition zugesandt.

Im Übrigen wäre dieser weg ein optimaler weg für Diebe oder Einbrecher, die etwa risikofrei nach ihrer Tat die Autobahnauffaht Oslebshausen erreichen wollten.