L 20/394 - 2-G-Regelung und kostenpflichtige Tests

L 20/394 - 2-G-Regelung und kostenpflichtige Tests

Beitragvon Moderator » Di 26. Okt 2021, 12:57

Es wurde nachstehende Petition eingereicht:

Guten Tag allerseits!

2G statt 3G - das bedeutet doch eigentlich nur, dass sowohl die Schnelltest, als auch die PCR-Tests leider nicht zuverlässig sind.
Nichtsdestotrotz sollen Ungeimpfte nun dafür zahlen, damit sie während der 3G-Regekung dann doch teilhaben dürfen.

Ich finde es beunruhigend, wieviel Druck auf Ungeimpfte ausgeübt wird.

Ich selbst habe mich impfen lassen, was allerdings nicht bedeutet, dass ich es jedem empfehlen würde.
Es sollte eine Entscheidung sein, die jedem selbst überlassen bleibt. Jeder Mensch hat seine eigenen Gründen dafür oder dagegen.
Ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen und unterschwellig für die Erkrankung anderer Menschen verantwortlich gemacht zu werden.

Ich möchte mich ganz klar von Coronaleugnern distanzieren, denn es ist wohl kaum von der Hand zu weisen, dass es diesen Virus gibt.
Ich möchte auch nicht als Imofgegnerin verstanden werden.

Fakt ist doch nur, dass die Verläufe bei Geimoften weniger schlimm sind - aber anstecken und übertragen können sie ebenfalls.

2G-Regeln und kostenpflichtige Tests führen meiner Meinung nach zu Ausgrenzung und nehmen das Recht zur freien Entscheidung.
Das sollte nicht die Folge sein.
Moderator
 
Beiträge: 875
Registriert: Di 27. Okt 2009, 09:20

Zurück zu Petitionen in der Mitzeichnungsfrist

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast